ROTE ARMEE FRAKTION

Die Rote Armee Fraktion (RAF) war eine linksradikale, bewaffnete Gruppierung  in  der  Bundesrepublik  Deutschland.  Sie  wurde  1970  von Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Horst Mahler, Ulrike Meinhof und weiteren Personen gegründet. In ihrem Selbstverständnis betrachtete sich die Gruppe als  kommunistische,  antiimperialistische  Stadtguerilla  nach südamerikanischem  Vorbild  ähnlich  den  Tupamaros  in  Uruguay.  Von Gegnern wurde sie als linksextreme terroristische Vereinigung betrachtet und bekämpft. Sie war verantwortlich für 34 Morde, zahlreiche Banküberfälle und Sprengstoffattentate. 1998 erklärte sie ihre Selbstauflösung. Bis dahin waren auch 27 Mitglieder und Sympathisanten der RAF durch Fremdeinwirkung, Selbstmord, Hungerstreik oder Krankheit ums Leben gekommen. Hintergrund In den 1960er-Jahren wuchs in der Bundesrepublik eine Generation heran, die das Verhalten ihrer Eltern während des Nationalsozialismus kritischer betrachtete. Der Kapitalismus, die parlamentarische Demokratie und die bürgerlichen Lebensformen wurden in Frage gestellt.  Verstärkt durch die US- amerikanische  Bürgerrechtsbewegung  und  den  Vietnamkrieg  entstand  in Teilen der Gesellschaft eine ablehnende Haltung gegenüber der Politik der USA. In den großen Universitätsstädten Westeuropas kam es zu Demonstrationen der Studenten gegen die US-amerikanische Politik, wobei oft auch andere  Themen kritisch angesprochen  wurden.  In der Bundesrepublik entstand aus der Studentenbewegung die außerparlamentarische Opposition, die jedoch bereits 1969 zerfiel. Die stärker politisierten Jugendlichen nahmen das Ende der Bewegung als Niederlage wahr und versuchten ihre politischen Ideale auf anderen Wegen zu verwirklichen. Viele wurden Mitglieder der SPD oder versuchten anders den Marsch durch die Institutionen.

Sourced through Scoop.it from: www.livrariacultura.com.br

See on Scoop.itwww.prwirex.com

Advertisements