Vorsicht von Telefonica Germany GmbH mit eplus …

 

Vorsicht von Telefonica Germany GmbH mit eplus …

 

1280px-Telefonica_Logo.svg

Posted By PressRelease 4 minutes ago on Press Release

1 Vertrag mit Base/E-Plus und sie bekommen Rechnungen ohne Stopp von allen Firmen der Telefonica GmbH Deutschland. Dazu trotz bestätigter Kündigung und Ablauf weitere Drohungen mit Schufa und Co. Warnung vor Telefonica GmbH Deutschland und ihren Firmen.

Rechnungen, unbegründet, nicht nachweisbar. Rechnungen ohne Grundlage. Rechnungen mit Drohungen wegen Schufa. Rechnungen mit Gebühren. Rechnungen von 3 Telefonica Firmen.

Seit 2004 existieren Mobilfunkangebote in Kooperation mit dem Unternehmen Tchibo unter dem Namen Tchibo Mobil. Diese werden als erste Versuche eines Anbieters auf dem deutschen Mobilfunk-Discounter-Markt angesehen. Seit 2006 wurden Mobilfunk-Tarife in Kooperation mit AOL angeboten. Seit Frühjahr 2007 wurden sie auch über HanseNet, zu der über die Konzernmütter Verbindungen bestehen, unter dem Namen Alice vermarktet. Der Mobilfunk-Service-Provider Freenet AG realisiert ebenfalls seit Frühjahr 2007 die damals erste in Deutschland angebotene Mobilfunk-Flatrate in alle nationalen Netze über das Netz von O2. Durch die Übernahme der E-Plus-Gruppe kamen weitere Kooperationsmarken hinzu. Tchibo Mobil Aldi Talk MTV Mobile ADAC Norma Mobil WhatsApp SIM Wir mobil MAXI mobile Nettokom Telefónica Germany betreibt zwei Rechenzentren in Deutschland, eines davon in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Tochter Arvato. Im September 2013 wurde die Telefónica Germany Online Services GmbH an Cinven/Host Europe verkauft Rechtsstreitigkeiten Wegen eines Verstoßes gegen das EU-Wettbewerbsrechts wurde Telefónica im Juli 2014 letztinstanzlich vom Europäischen Gerichtshof zu einer Strafe von 152 Mio. Euro verurteilt.

Advertisements

100 Pressemitteilungen nur €99.00

Sale!

pressemitteilung

qr

100 Pressemitteilungen

€129.00 €99.00

Pressemitteilungen sind eine beliebte Art um Aufmerksamkeit zu erregen, da Pressemitteilungen sich rasch ausbreiten und sehr oft auch gelesen werden. Ausserdem kann man so auch Backlinks generieren, was in Sachen SEO natürlich auch von Vorteil ist. Wir erstellen einen themenrelevanten Pressebericht auf der Basis Ihrer Suchbegriffe und Ihres Textes und fügen Ihren Link ein. Dannach verteilen wir den Pressetext auf mehr wie 100 Presseportalen.

Pressemitteilungen sind eine beliebte Art um Aufmerksamkeit zu erregen, da Pressemitteilungen sich rasch ausbreiten und sehr oft auch gelesen werden. Ausserdem kann man so auch Backlinks generieren, was in Sachen SEO natürlich auch von Vorteil ist. Wir erstellen einen themenrelevanten Pressebericht auf der Basis Ihrer Suchbegriffe und Ihres Textes und fügen Ihren Link ein. Dannach verteilen wir den Pressetext auf mehr wie 100 Presseportalen.

Was Sie bekommen:

  • Einen themenrelevanten Pressetext auf Ihrer Basia
  • Eintragung in über 100 deutsche Presseportale
  • Bonus: Verteilung an einige RSS-Portale
  • Report der gesetzten Links

Was wir brauchen:

  • Eine URL
  • 2-3 Suchbegriffe
  • Eine kleine Beschreibung
  • Ihren Werbe oder Beschreibungstext
  • Pressekontakt (Firmendaten)

Falls Sie den Pressebericht an wesentlich mehr wie 100 Portale verteilen wollen dann kontaktieren Sie uns einfach. Bedenken Sie, dass es bei einigen Portalen etwas Zeit braucht, bis die Administratoren den Pressebericht genehmigen, was jedoch in der Regel in wenigen Tagen geschieht.

Bearbeitungszeit 4-28 Werktage!

#100-pressemitteilungen, #nur-e99-00

Heinz Duthel Presse Mitteilung pr24.net: Tolino (Gruppe Thalia, Weltbild, Libri, Hugendubel) startet eigenen Selfpublisher Service “Tolino Media”

Die Gruppe rund um Tolino, bestehend u.a. aus Thalia, Weltbild, Libri, Donauland und Hugendubel, startet einen eigenen Selfpublisher Service. Dort können Autoren ähnlich wie bei Amazon KDP ihre Werke hochladen und direkt Besitzern von Tolino Lesegeräten anbieten. Wie beim Selbstverlag üblich, winkt dem Autor eine große Marge: bis zu 70% vom Nettoverkaufspreis.

Gemeinsam mit Amazon deckt die Tolino Gruppe ca. 90% des deutschsprachigen Marktes ab.

Der Upload der Texte muss in EPUB oder Word Format erfolgen. Letzteres dürfte automatisiert in EPUB umgewandelt werden. Ich empfehle wie bei Amazon mit dem MOBI Format, das E-Book lokal im Endformat zu erstellen und für die Endgeräte zu optimieren (Interaktives Inhaltsverzeichnis, korrekte Überschriftenformate etc.). Wer Hilfe braucht: via www.selbstverleger.at bei mir melden.

Der Service wird Tolino Media heißen, unter www.tolino-media.de können sich Autoren (und Personen, die einer werden wollen) ab 11. März 2015 für einen Newsletter anmelden.

Erfolgreiche Bücher sollen die Chance bekommen, in den 1500 offline Geschäften beworben zu werden. Evtl. als Papierbuch?

Tolino Media vergibt für die E-Books kostenlose ISBNs und kümmert sich um die Übermittlung des Pflichtexemplares an die Deutsche Nationalbibliothek. Bei der Leipziger Buchmesse 2015 wollen sie Näheres mit einem eigenen Stand verraten.

Der Dienst startet Ende April 2015.

Einzelheiten wollte der Konzern noch nicht nennen und verwies auf den offiziellen Termin in Leipzig. Die Website Selfpublisherbibel.de nennt aber bereits Einzelheiten: Demnach wollen die Tolino-Händler (Thalia, Weltbild, Club Bertelsmann, Hugendubel, Libri und andere) Ende April ihr eigenes Selfpublishing-Portal starten. Selfpublisher können sich bereits auf der Unternehmensseite Tolino Media regisitrieren.

Selbstpublizierende Autoren hätten dann die Möglichkeit, ihre E-Books selbst auf die Plattform hochzuladen (in den Formaten EPUB oder Word), so Matthias Matting in seinem Beitrag auf Selfpublisherbibel.de. Das Honorar für Autoren soll 70 Prozent vom Nettoerlös betragen – wie bei anderen großen Anbietern (z. B. Amazon).

Eine weitere Bestätigung für den kurz bevorstehenden Start ist eine Stellenanzeige, die u.a. in der Online-Jobbörse Jobstairs.de veröffentlicht worden ist: Dort wird „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ ein „Author Relations Manager“ am Standort München gesucht.

Tolino Media ist der Nachfolger der E-Book-Distributionsplattform Pubbles. Das Unternehmen, das je zu einem Drittel von Bertelsmann und Thalia sowie zu je einem Sechstel von Hugendubel und Weltbild gehalten wird, fungiert als Inhalte-Zentrale der Tolino-Allianz und operiert zugleich als E-Book-Aggregator und -Distributor.

Ab Ende April wird es so weit sein: Die deutschen Tolino-Händler rund um Thalia, Weltbild, Hugendubel, Libri und so weiter starten ihr eigenes Selfpublishing-Portal. Autoren können auf der neuen, von Tolino Media (ehemals Pubbles) betriebenen Plattform ihre eBooks direkt hochladen, und zwar entweder als ePub oder im Word-Format.

Bei den Auszahlungen orientiert sich der neue Anbieter an der weltweiten Konkurrenz: 70 Prozent vom Netto sollen Standard sein – allerdings zunächst begrenzt bis zum 31. Januar 2016. Die Plattform selbst wird beim Start vielen Selfpublishern bereits bekannt vorkommen, denn sie ist dann auch anderswo im Einsatz. Der Veröffentlichungsprozess ist unkompliziert. Word- und ePub-Upload sind möglich (inklusive Online-Editor), die nötige ISBN gibt es kostenlos, auch um die Ablieferung der Pflichtexemplare an die Deutsche Nationalbibliothek kümmert sich der Betreiber. Die eBooks erscheinen automatisch bei allen Tolino-Händlern, dabei sind auch Preisaktionen möglich. Der Vertrag mit Tolino Media ist jederzeit kündbar, Kosten fallen nicht an, auch zu Exklusivität muss der Autor sich nicht verpflichten. Verkaufszahlen werden tagesaktuell geliefert.

Um im Wettbewerb um Exklusiv-Autoren mithalten zu können, will Selfpublishing by Tolino auf die Kraft der dem System angeschlossenen ca. 1500 lokalen Buchhandlungen setzen: Erfolgreiche Autoren sollen die Chance haben, ihr Werk als Buch in den Regalen der großen Buchhändler wiederzufinden.

Schwierig dürfte das Geschäft in Zukunft allerdings für Distributoren werden: Mit Amazon via KDP und Tolino in der Direktbelieferung erreichen Autoren ohne großen Aufwand etwa 90 Prozent des Marktes. Bookrix, Neobooks, Xinxii und Co. werden sich also etwas überlegen müssen, um ihre Autoren zu halten. Dabei dürften Marketing-Dienste an Bedeutung gewinnen, die eine verbesserte Sichtbarkeit erzeugen.

Auf der Leipziger Buchmesse ab Donnerstag wird Tolino Media die Neuerungen am eigenen Stand dem Publikum vorstellen. Ab morgen (Mittwoch) sollen sich Autoren auf der Website www.tolino-media.de schon in einen Newsletter eintragen können.

Heinz Duthel Presse Mitteilung: Tolino (Gruppe Thalia, Weltbild, Libri, Hugendubel) startet eigenen Selfpublisher Service “Tolino Media”

#donauland, #heinz-duthel, #hugendubel, #libri, #selfpublisher-service, #thalia, #tolino, #weltbild

Rhetorik lernen. Jeder kann es!

Rhetorik lernen. Jeder kann ...

Rhetorik lernen. Jeder kann es!

Angewandte Redekunst von Heinz Duthel (buch)

  • ISBN-10:3-7386-0035-3
  • EAN:9783738600353
  • Erscheinungstermin:10.10.2014
  • Verlag:Books on Demand
  • Einband:Taschenbuch
  • Sprache:Deutsch
  • Seiten:64
  • Gewicht:215 g
  • Länge:211 mm
  • Breite:151 mm
  • Höhe:7 mm

Beschreibung der Redaktion:

Angewandte Redekunst. Rhetorik lernen.
Sicher werden durch die Macht und Kunst der Rhetorik.
Während heutzutage unter Rhetorik vor allem Sprecherziehung und Vortragskunst verstanden wird, beschäftigte die Rhetorik der Antike sich mit dem gesamten Prozess der Wissensermittlung, Wissensverarbeitung und Wissensweitergabe. Sie erinnert also an das, was heutzutage unter geisteswissenschaftlicher Methodik verstanden wird. Für die jungen Griechen und Römer war die Rhetorik eine Art allgemeiner Wissenschaftspropädeutik, die sie unter anderem auf eine Tätigkeit als Rechtsanwalt oder Politiker vorbereitete.
Die Kunst zu reden zu beherrschen ist also in vielerlei Hinsicht wichtig. Auch wenn es nicht jedem in die Wiege gelegt wurde überzeugend zu reden, ist Rhetorik durchaus erlernbar, selbst ohne ein Studium der Linguistik oder diverser Fachliteratur.
Die Aufgabe der Rede ist es, den Zuhörer von einer Aussage zu überzeugen oder zu einer bestimmten Handlung zu bewegen. Als Kunst der Rede stellt die Rhetorik hierzu die Mittel bereit, als Theorie der Überzeugung analysiert sie diese. Insofern enthält Rhetorik immer eine Doppelaufgabe und soll sowohl Kunst als auch Wissenschaft sein. Zum einen geht es um die Kunst, Menschen von einer Ansicht zu überzeugen oder zu einer Handlung zu bewegen, zum anderen um die Wissenschaft vom wirksamen Reden.
Rhetorik ist nicht nur pure Theorie, sie lebt durch ihre Anwendung. Gute Redner können das, was ihnen vorschwebt, überzeugend darlegen und ihre Ideen anschliessend mit der Unterstützung der Adressaten umsetzen. Es geht bei der Rhetorik nicht unbedingt vorrangig darum, tatsächlich die besten Inhalte zu präsentieren. Das Geschick des guten Redners ist es, die Menschen von dem was er sagt zu überzeugen, selbst wenn sie Zweifel haben oder eigentlich anderer Meinung sind.

<

p align=“justify“>Heinz Duthel:
Der Autor Heinz Duthel, Master in Philosophie, Ex Kunsul der VRA in Colmar, Oberst (KNLU) leitet und veranstaltet Rethorikkurse seit 2008 auf den Kanarischen Inseln, Alicante und Italien welche alle mit einem Urlaub , also Rethorik Coach Holidays verbunden sind. (smiletalk)
Mehr Informationen auf der webseite des Autors.

#jeder-kann-es, #rhetorik-lernen

Die EU – US – NATO Joker gegen Russland. 'Wenn ich Putin …..'

Poroschenko und Merkel spielen den EU US NATO Joker gegen Putin.

Beide sind nicht glaubwuerdig und lenken von denn tatsaechlichen Politischen Fakten ab. Poroschenko , der Schokoladen Milliardaer sucht willige Helfers helfer gegen ein paar Aufstaendische. Nichts kommt der EU USA und NATO passender als mit Poroschenko von den wirklichen Problemen Europa abzulenken, (US Spionage, EU als Wirtschaftszone, das Mittel Osten Problem im Irak und die taeglichen Bomben und Anschlage in den von der den USA, Franzosen und NATO befreiten Laendern wie Lybien, Irak und Afghanistan.

die eu usa nato joker gegen russland

Die USA, die EU und die NATO entwickeln sich zu den groessten Brandstiftern auf unserer Welt und ueberall wo sie waren hinterlassen sie ein Chaos, hingeschlachteten Zivilisten und kaputtes Land.

Es wird Zeit das Putin sich an 1961 erinnert und die Gefahr sieht welche von Poroschenko , der EU NATO und den USA provoziert wird.  Wenn es nach Poroschenko , der EU , NATO und den USA geht, dann soll Putin warscheinlich Sadam Hussain und Ghadafi nach folgen.

Poroschenko als Puppe der NATO, EU und den USA veraet sein eigenes Land und ist der wahre Joker in diesen Spiel.

Wladimir Wladimirowitsch Putin sollte nicht auf Dipolomatische Loesungen hoffen und warten, denn diese Sprache versteht weder Poroschenko, noch Merkel noch Obama, noch weniger die EU der die NATO.

Putin sollte nicht wie Saddam Hussain  oder Ghadafi warten auf ein ‚Loesung‘ sondern gerade um eine gewuenschte Eskalation der EU NATO USA zu vermeiden, alles in Bereitschaft setzen. An jedem Russischen Grenzposten, ins Russland , Eurasia und befreundeten Laendern weltweit. Das ist die einzige Sprache welche die USA NATO und EU verstehen.

Eine kleine Provozierte Eskation wie der Grund des ersten Weltkrieges ist schnell ‚produziert‘. Was dann? Deshalb muss Russland bereit stehen als Unabhaenge Grossmacht ausserhalb der USA EU NATO Hegonomie dieses sofort abwehren zu koennen oder es gar nicht erst so weit kommen zu lassen.

Das geht aber nur, wenn Russland als Weltmacht wieder seinen Stand von 1989 erreicht hat.  Die Uhr tickt, und Wladimir Wladimirowitsch Putin sollte nicht warten. Die Karten sind bereits gemischt und die Joker kennen wir.

Das auf Merkels EU kein verlass ist was Weltfrieden betrifft, zeigt der Merkel Judas Kuss mit Obama, welche seiner Spione ind ganz Deutshcland und mit Sicherheit im EU Parlament hat.

Der Tagespiegel:

In der Ukraine-Krise bereiten die USA in Abstimmung mit europäischen Staaten weitere Sanktionen gegen Russland vor. US-Vizepräsident Joe Biden telefonierte am Dienstag mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, wie das Präsidialamt in Washington mitteilte. Beide Politiker hätten über die anhaltende Unterstützung der Separatisten durch die russische Regierung gesprochen. Biden habe Poroschenko darüber informiert, dass die USA mit europäischen Staats- und Regierungschefs Gespräche führten, um gegen Russland wegen der “andauernden Eskalation des Konflikts“ weitere Strafmaßnahmen zu verhängen.