Vorsicht von Telefonica Germany GmbH mit eplus …

 

Vorsicht von Telefonica Germany GmbH mit eplus …

 

1280px-Telefonica_Logo.svg

Posted By PressRelease 4 minutes ago on Press Release

1 Vertrag mit Base/E-Plus und sie bekommen Rechnungen ohne Stopp von allen Firmen der Telefonica GmbH Deutschland. Dazu trotz bestätigter Kündigung und Ablauf weitere Drohungen mit Schufa und Co. Warnung vor Telefonica GmbH Deutschland und ihren Firmen.

Rechnungen, unbegründet, nicht nachweisbar. Rechnungen ohne Grundlage. Rechnungen mit Drohungen wegen Schufa. Rechnungen mit Gebühren. Rechnungen von 3 Telefonica Firmen.

Seit 2004 existieren Mobilfunkangebote in Kooperation mit dem Unternehmen Tchibo unter dem Namen Tchibo Mobil. Diese werden als erste Versuche eines Anbieters auf dem deutschen Mobilfunk-Discounter-Markt angesehen. Seit 2006 wurden Mobilfunk-Tarife in Kooperation mit AOL angeboten. Seit Frühjahr 2007 wurden sie auch über HanseNet, zu der über die Konzernmütter Verbindungen bestehen, unter dem Namen Alice vermarktet. Der Mobilfunk-Service-Provider Freenet AG realisiert ebenfalls seit Frühjahr 2007 die damals erste in Deutschland angebotene Mobilfunk-Flatrate in alle nationalen Netze über das Netz von O2. Durch die Übernahme der E-Plus-Gruppe kamen weitere Kooperationsmarken hinzu. Tchibo Mobil Aldi Talk MTV Mobile ADAC Norma Mobil WhatsApp SIM Wir mobil MAXI mobile Nettokom Telefónica Germany betreibt zwei Rechenzentren in Deutschland, eines davon in Zusammenarbeit mit der Bertelsmann-Tochter Arvato. Im September 2013 wurde die Telefónica Germany Online Services GmbH an Cinven/Host Europe verkauft Rechtsstreitigkeiten Wegen eines Verstoßes gegen das EU-Wettbewerbsrechts wurde Telefónica im Juli 2014 letztinstanzlich vom Europäischen Gerichtshof zu einer Strafe von 152 Mio. Euro verurteilt.

New Global Ethical Initiative for Business Reaches 150 Participants in the First Six Months

MEDIA CONTACT INORMATION FOR IMMEDIATE RELEASE

Different countries flags

Konstantin Krinski

Chairman

International Businesses Standards Organization

Email: info@standardizations.org

Phone: + (972) 528232381

Website: www.standardizations.org

New Global Ethical Initiative for Business Reaches 150 Participants in the First Six Months

 

Jerusalem, Israel – May 18, 2015 – Konstantin Krinski, chairman of the International Businesses Standards Organization (IBSO), announced that since the official launch of its Worldwide Charter for Fair International Commerce, more than 150 participants from 40 countries have formally committed to promoting ethical business initiatives and practices around the world. Participation in the Worldwide Charter is free, voluntary, and the IBSO is accepting applications for signatories, sponsors and partnerships.

“We created an all-encompassing code of conduct that reflects the universal principles of fair dealing and the best international practices in ethics and corporate responsibility,” said Krinski.

IBSO is dedicated to promoting ethical standards essential for a network of international business worldwide. IBSO’s charter is comprised of nine basic principles of corporate governance designed to foster adherence to international commerce laws, fair trade, human rights and environmental stewardship. The organization encompasses businesses, non-profit organizations and entrepreneurs across multiple industries and fields of endeavor – to promote international business standards.

The United States and UK are leading the way in the number of signatories who have made the commitment, but the desire for fair business standards, stability and the code of conduct embodied in the project’s participants have generated universal approval.

The diversity of participants in the Charter underscores the universal desire for fair dealing principles and business ethics. Participants include a Swiss bank and a British postal company, along with a South-African cosmetics firm and a saxophone band in Ottawa. IBSO members also include: a restaurant in Tokyo, an international law firm in Brazil, a metal construction factory in Ghana, etc.

International certification and business standardization provides a clear and understandable code of ethics and practices in an expanding global marketplace. IBSO supports peaceful and sustainable global development through economic integration. It’s an active participant of the United Nations Global Compact and integrates the UN’s core values in its activities.

Member companies and organizations proclaim their commitment to business best practices, sustainable development and respect of social and environmental issues. They’re listed in IBSO’s online catalogue, receive the charter signatory certificate and have the right to use the Worldwide Charter signatory logo. Participants are promoted through social media and their Charter related press releases are published in IBSO’s Global Leadership Bulletin.

Obtaining 150 participants from 40 countries in just six months highlights the need and desire of enterprises worldwide for a code of ethics and standardized practices. The International Businesses Standards Organization is accepting applications for signatories, sponsors and partners committed to the highest principles of corporate governance, international commerce laws and respect for social and cultural differences. The project provides businesses, organizations and entrepreneurs with a unique opportunity to work together toward a common goal.

For more information, the organization can be reached by phone at + (972) 528232381, via email at press@standardizations.org or by visiting www.standardizations.org, the website of International Businesses Standards Organization. The Worldwide Charter for Fair International Commerce application form is available online.

Additional Links:

YouTube Video Presentation https://www.youtube.com/watch?v=apTM52zA0xs

IBSO logo http://www.standardizations.org/bulletin/wp-content/uploads/2015/05/IBSOLogo.jpg

Worldwide Charter logo http://www.standardizations.org/bulletin/wp-content/uploads/2015/05/Charter_Logo.png

The Worldwide Charter Top-7 Countries Signatories Chart http://www.standardizations.org/bulletin/wp-content/uploads/2015/05/Chart.png

About International Businesses Standards Organization

Founded in 2011 by Konstantin Krinski and Avi Markovich, the IBSO is a non-profit organization that promotes the adoption of sustainable and fair trade practices worldwide, providing standards for public and private institutions involved in international trade and finance. The Worldwide Charter for Fair International Commerce encompasses peaceful and sustainable development, respect for human rights and responsible environmental stewardship.

#best-practices, #business, #business-certification, #business-ethics, #business-principles, #code-of-conduct, #corpgov, #corporate-culture, #corporate-governance, #corporate-social-responsibility, #csr, #entrepreneurs, #ethical, #ethical-business, #ethical-standards, #ethics, #fair-trade, #fairtrade, #global, #green, #ibso, #international, #leadership, #small-business, #sme, #social-business, #social-impact, #standardization, #standards, #sustainability, #trust, #values

Jahrelanger Kindermissbrauch in den Kinder und Erziehungsheimen. Und die Geschäftsstelle des Fonds Heimerziehung ist ‘ueberarbeitet’…

Sexueller Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche – Zusammen verfasst von Heinz Duthel

Die Bundesministerin f�r Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ursula von der Leyen (CDU), besucht am Freitag (09.01.2009) in Darmstadt ein Mehrgenerationenhaus. Der Landtagswahlkampf lockt prominente Bundespolitiker nach Hessen. Die CDU bietet unter anderem Bundesfamilienministerin von der Leyen auf, die sich in Oestrich-Winkel, Darmstadt und Fulda �ber Mehrgenerationenh�user informiert. Foto: Fredrik von Erichsen dpa/lhe (zu dpa lhe 7037 vom 09.01.2009) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Oft aus nichtigen Gründen waren etwa 800.000 Kinder und Jugendliche in der Nachkriegszeit vom Staat in rund 3.000 westdeutsche Heime eingewiesen worden. Unter der Obhut kirchlicher Trägervereine wie der Caritas und dem Diakonischen Werk waren die Jungen und Mädchen in den Heimen zum Teil gequält und misshandelt worden. „Viele Betroffene leiden heute noch unter den Folgen der Geschehnisse“, beklagt der Sprecher des Opfervereins, Michael-Peter Schiltsky. „Sie mussten folterähnliche Bestrafungen hinnehmen, harte industrielle Arbeit ohne Bezahlung und ohne Rentenansprüche ableisten, sie bekamen ungefragt Psychopharmaka, viele wurden über Jahre sexuell missbraucht.“

UPDATE !
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte ( im Fall O’Keeffe gegen Irland – EuGMR 027 (2014) vom 28.01.2014 ): „Niemand darf der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Strafe oder Behandlung unterworfen werden.“.
In diesem ganzen Zusammenhang, IN BEZUG AUF DIE NACHKRIEGSDEUTSCHE HEIMERZIEHUNG ( WEST ca. 1949-1985 | OST ca. 1949-1990 ), hat die Bundesrepublik Deutschland sich nicht ( über den Zeitraum 2006-2011 ) mehrfach zu schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen bekannt ? – Hat die Bundesrepublik Deutschland sich nicht somit ( über den Zeitraum 2006-2011 ) mehrfach zu diversen schwerwiegenden Verstößen gegen die Europäische Menschenrechtskonvention bekannt ? – Hat das Parlament der Bundesrepublik Deutschland – der Deutsche Bundestag – nicht ( über den Zeitraum 2006-2011 ) mehrfach bestätigt dass dem im Nachkriegsdeutschland tatsächlich so war ? – Ist die Bundesrepublik Deutschland gemäß der Europäischen Menschenrechtskonvention somit nicht verpflichtet ALLE durch ihre Verstöße gegen die Europäische Menschenrechtskonvention GESCHÄDIGTEN ANGEMESSEN ZU ENTSCHÄDIGEN ? ( Und hier ist nicht von Almosen oder Sozialhilfe die Rede ! — HIER IST VON WIRKLICHER ENTSCHÄDIGUNG DIE REDE ! ) – Worauf also wartet die Bundesrepublik Deutschland ?
Die Bundesrepublik Deutschland steht diesbezüglich nicht nur unter Beobachtung aller anderen Mitgliedsstaaten der Europäischen Menschenrechtskonvention aber auch unter Beobachtung der gesamten Weltengemeinschaft / Völkergemeinschaft ( einschließlich dem UNO-Antifolterkomitee ! )

Schlagwörter:– Zusammen verfasst, Heinz Duthel, in der, römisch-katholischen Kirche, Sexueller Missbrauch, von

Jetzt Austritt aus der Kirche! Keine Kirchensteur fuer Sexuellen Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche

View album

Sexueller Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche – Zusammen verfasst von Heinz Duthel

VIEW SLIDE SHOW
DOWNLOAD ALL

    Nicht für alle waren die fünfziger und sechziger Jahre in der Bundesrepublik eine Zeit des Aufbruchs. In kirchlichen und in staatlichen Heimen wurden etwa 800.000 Kinder jahrelang unter heute unvorstellbaren Bedingungen gedemütigt, geschlagen, ausgebeutet und eingesperrt.
    Es waren meist nichtige Gründe, die zur Einweisung in die Erziehungsanstalten führten – Gründe, die ein gesellschaftliches Kartell bestimmte, zu dem Jugendbehörden, Gerichte, Lehrer, Nachbarn, Eltern und vor allem die damals noch einflussreichen Kirchen gehörten.
    Sie legten fest, was gut und böse, wer brav und wer ungezogen war und ab wann ein Mädchen als „sexuell verwahrlost“ zu gelten hatte. Es reichte schon wenn Nachbarn berichteten, dass ein Kind einer alleinerziehenden Mutter unpassend gekleidet sei oder mit 15 Jahren schon einen Freund oder Freundin hatte, auf Tanzveranstaltungen ging oder die Schule schwänzte. „Wenn du nicht brav bist, kommst du ins Heim“ war eine weitverbreitete Drohung damals. Und dort landete man schneller als man glaubte.
    Ein Martyrium im Dunkeln
    Wer einmal ins Heim eingewiesen wurde, blieb dort oft lange Zeit. Gut die Hälfte der Kinder war zwei bis vier Jahre in solchen Heimen. Andere verbrachten ihre ganze Kindheit und Jugend in den oft hermetisch abgeschlossenen Häusern.
    3.000 Einrichtungen waren es insgesamt in Westdeutschland. Viele Kinder litten unter schlecht ausgebildeten, unbarmherzigen Erziehern, die Idealen von Zucht und Ordnung anhingen und die Kinder seelisch und körperlich misshandelten. Sie wurden geschlagen, gedemütigt, zur Strafe eingesperrt und ausgebeutet. Ein ausgeprägter und anhaltender Sadismus durchzog den Alltag jener geschlossenen Anstalten, die „gefallene Mädchen“ und „schwer erziehbare Jungen“ auf den Pfad der Tugend und den Weg des Herrn zurückbringen sollten.
  • Buecher von Heinz Duthel ueber Gewalt, Sex, Vergewaltigungen in Kinderheimen, Erziehungsheimen und Pfaffern in Jugendstrafanstalten
    https://play.google.com/store/books/details/Heinz_Duthel_Vergewaltigungen_und_Misshandlungen: „Vergewaltigungen und Misshandlungen“: Brutal und systematisch Kinder über Jahrzehnte in kirchlicher Obhut misshandelt
    https://play.google.com/store/books/details/Heinz_Duthel_Gequ%C3%A4lt_Missbraucht_und_Zerst%C3%B6rt?id=u94NAwAAQBAJ Gequält, Missbraucht und Zerstört!: 10 Jahre im Kinderheim, Erziehungsheim, Erzieher, Pfarrer, Jugendamt: Und Schuldig war immer ich!
    http://www.amazon.de/haben-mich-Gequ%C3%A4lt-Missbraucht-Zerst%C3%B6rt/dp/3735788122/ref=sr_1_12?s=books&ie=UTF8&qid=1426362469&sr=1-12 :
    Und sie haben mich Gequält, Missbraucht und Zerstört!: 10 Jahre im Kinderheim, Erziehungsheim, Erzieher, Pfarrer, Jugendamt: Und Schuldig war immer ich! Taschenbuch – 28. Februar 2014
    http://www.amazon.de/Wenn-nicht-brav-bist-kommst/dp/3732241165/ref=sr_1_16?s=books&ie=UTF8&qid=1426362469&sr=1-16: „Wenn du nicht brav bist, kommst du ins Heim“: Zucht und Unzucht Taschenbuch
    http://www.amazon.de/Kinder-Katholische-Kirche-Erziehungsheime–P%C3%A4dophilien-Helfershelfer/dp/3735786103/ref=sr_1_39?s=books&ie=UTF8&qid=1426362867&sr=1-39: Kinder – Katholische Kirche-Erziehungsheime- Jugendamt: Die Pädophilien Dämonen und ihre Helfershelfer
    http://www.amazon.de/Vergewaltigungen-Misshandlungen-systematisch-kirchlicher-misshandelt-ebook/dp/B00UNP4X2S/ref=sr_1_54?s=books&ie=UTF8&qid=1426362933&sr=1-54: „Vergewaltigungen und Misshandlungen“: Brutal und systematisch Kinder über Jahrzehnte in kirchlicher Obhut misshandelt
    http://www.xinxii.com/en/abusos-sexuales-de-sacerdotes-ninos-p-357644.html: ABUSOS SEXUALES DE SACERDOTES A NIÑOS SORDOMUDOS MEA CULPA..
    http://www.xinxii.com/en/christliche-prugel-gewalt-und-sexualer-missbrauch-p-360081.html: Christliche Prügel, Gewalt und sexualer Missbrauch .. unter dem Kreuz Jesus. Deutschland 1949 – 1972
    http://www.xinxii.com/en/die-scheinheiligen-p-354315.html: Die Scheinheiligen. Die katholische Kirche und der Sexual Missbrauch
    • Gewalt und Lust im Namen Gottes und im Auftrag des Jugendamtes. Das was man mit mir in diesen Jugend Zuchthäusern gemacht hat kann man nicht beschreiben mit Worten. Noch heute wieder in Deutschland nach 30 Jahren Legion und Söldner wache ich auf Durchgeschwitzt sehe den Kuttenpisser mit seiner Erzieher vor mir wie sie mir ihren Schwänze im Mund schieben damit ich die Zelle verlasse darf als Belohnung. Noch heute, schwerbehindert mit 64 würde ich denen die Schwänze abschneiden wenn ich sie sehen könnte, noch heute mit 64 würde ich die Nonne oder Schwester was sie war im Kinderheim, ihre alte stinkende Fotze wegreisen die sie mich schlecken ließ mit vielleicht 8 oder 9 Jahren…. Wenn man nach einer Flucht erwischt worden ist, landete man im Keller, dann kamen zwei oder drei von den Älteren Zöglingen mit den Kuttenpisser oder Erzieher man musste sich ausziehen, dann hielten einen zwei oder drei andere Zöglinge fest während der Pfarrer oder Erzieher sich einen wichsen liess und die anderen Zöglinge lachten lachten dazu. Man lag am Boden und weinte, die Tür zugeschlossen, Nackt ohne Klamotten für 2 Tage und Nächte. Angst wenn der Drecksack wieder kommt und einen was zum Anziehen gibt, und man ihm dafür wieder einen wichsen musste oder… Und da wundern sich manche, dass ich mich heute auf Ämter begleitet lasse, dort kommen diese Gefühle des Hass wieder hoch, gegen alles was Deutsche Dienststellen sind und was wohl kommt. Es war ja nicht die Kirchen, sondern es waren die Jugendämter die einen zu diesen Perversen kranken Kuttenpisser gebracht haben. Es waren Amtliche Dienststellen! Die Erinnerung daran ist schlimmer als 5 Jahre Fremdenlegion oder 25 Jahre als Söldner .. Staatliche Ämter und Kirchliche Stellen wo Kinder hinkommen sollten unter besonderer Beobachtung stehen!

indexindex1index2index3index4

Sexueller Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche ist ein Phänomen, das seit Mitte der 1990er Jahre weltweit größere öffentliche Aufmerksamkeit erhält. Die Sensibilisierung für das frühere Tabuthema hat viele Opfer ermutigt, selbst noch 30 oder 40 Jahre nach den Vorfällen ihre traumatischen Erlebnisse öffentlich zu machen. Sie berichten sowohl über Fälle sexuellen Missbrauchs, insbesondere durch Priester, Mönche und Nonnen sowie angestellte Erzieher innerhalb der römisch-katholischen Kirche an ihren Schutzbefohlenen und Untergebenen, als auch über den damaligen Umgang kirchlicher Stellen mit den Tätern und Opfern.

Zum 1. Januar 2012 wurde der „Fonds Heimerziehung“ als Ergebnis der Entscheidung des Deutschen Bundestages nach Übereinkunft des Bundes, der westdeutschen Bundesländer und der Kirchen errichtet. Es handelt sich dabei um einen Hilfefonds für Betroffene der Heimerziehung der Nachkriegszeit bis in die 70er Jahre. Den Forderungen der Betroffenen im Abschlussbericht des „Runden Tisches Heinerziehung“ nach einer Opferente wurde bei der Entscheidung durch den Deutschen Bundestag nicht gefolgt. Der Fonds ist mit 120 Millionen Euro azsgestattet. Davon sollen 40 Millionen für deinen Rentenersatzausgleich für Betroffene verwendet werden, die zwischen 14 Jahren und der Volljährigkeit in stationären Einrichtungen meist ohne Bezahlung arbeiten mussten (Zwangsarbeit im Sinne Artikel 12 GG), ohne dass dafür Sozialabgaben abgeführt worden sind.
Eine entsprechende Regelung wurde mit dem Fonds „Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990“ auch für die Opfer der Heimerziehung in der DDR in den Jahren 1949 bis 1990 getroffen.

Genauere Angaben, wie und bei welcher Beratungsstelle des jeweiligen Bundeslandes in dem die Betroffenen heute leben zu beantragen sind, finden Sie unter: www.fonds-heimerziehung.de

“Wollen die Bundesländer sich aus dem 120-Millionen-Fonds für die ehemaligen Heimkinder bedienen?“
In der letzten gemeinsamen Beratung mit Vertretern von Bund, Länder und Kirchen (AG Leistungsrichtlinien) hat sich zu unserer Überraschung herausgestellt, dass die Länder mit Zustimmung der Vertreter des Bundes und der Kirchen beschlossen haben, dass sie sich die Kosten für die in den Ländern aufzubauenden niedrigschwelligen Anlaufstellen für ehemalige Heimkinder aus dem 120 Mio.-Fonds mit bis zu 10% (= 12 Mio. ¤) bezahlen lassen wollen.
Fadenscheinige Begründungen…
Die Vertreter von Bund, Länder und Kirchen weisen zur Begründung auf eine Empfehlung des RTH hin, der eine Finanzierung von Beratungsarbeit aus Fondsmitteln als Teil der Aufarbeitung  vorsehe. Zwar habe der RTH diese Beratungsarbeit als Aufgabe einer zentralen Stelle formuliert; in der praktischen Umsetzung sei aber eine ortsnahe Beratung zielführender.
Doch eine  Empfehlung vom RTH,  dass eine zentrale Stelle die eigentliche Beratungsarbeit leisten solle, gibt es nicht. Immer ging man davon aus, dass die Beratung vor Ort in den Anlaufstellen erfolgen soll.
Das Verhalten der Vertreter von Bund, Ländern und Kirchen ist skandalös, ….
·    weil das gegebene Wort am Runden Tisch Heimerziehung gebrochen wird,
·     weil eine solche 10%-Rückholfinanzierung durch die Länder in nicht öffentlich verhandelten Absprachen ohne Beteiligung der ehemaligen Heimkinder  beschlossen wurde,
·   weil es gegen den Wortlaut, Sinn und Zweck der Ergebnisse des Abschlussberichtes des Runden Tisches und des Beschlusses des Bundestages ist,
·  weil es den ehemaligen Heimkindern – abgesehen von der geforderten und unerfüllt gebliebenen Entschädigungsforderung – nicht mal die vollen 120 Mio. belässt, was sie ohnehin als unangemessen und zu wenig beurteilen,
·  weil es den ehemaligen Heimkindern zeigt,  dass die Bundesländer ihre am RTH gemachten Zusagen, brechen, um ihre Kosten zu reduzieren,
·   weil es symbolisch den ehemaligen Heimkinder wieder einmal ihre Unterwerfung demonstriert unter eine obrigkeitliche Abhängigkeit wie zu Zeiten der damaligen Heimerziehung (hier bestimmen jetzt die Geldgeber, nicht der RTH, nicht der Bundestag),
Die 10%-Kürzung muss zurückgenommen werden…
Die 10%-Refinanzierung der Anlaufstellen durch die Länder ist eine einseitige und unabgesprochene Kürzung der Finanzierungszusagen der Länder zu Lasten der ehemaligen Heimkinder.
Wir fordern deshalb mit Nachdruck:
Wenn die Länder den ehemaligen Heimkindern den 120-Mio-Fonds – wie im Abschlussbericht des RTH und im Beschluss des Bundestages in Absprache mit den Ländern zugesagt – zukommen lassen wollen, dann müssen sie aus ihrem jeweiligen Haushalt die Einrichtung und Unterhaltung der Anlaufstellen zusätzlich finanzieren.
[1]         Der Arbeitskreis Fondsumsetzung Heimerziehung (AFH) hat sich vor wenigen Wochen im September gebildet, um an der Umsetzung der vom Runden Tisch Heimerziehung (RTH) und dem Beschluss des Bundestages vorgegebenen Fondslösung im Interesse der ehemaligen Heimkinder mitzuwirken. Hierzu hat der AFH drei seiner Mitglieder in die von Vertretern des Bundes, der Länder und Kirchen tagende AG Leistungsrichtlinien entsandt, die bis Ende des Jahres für einen funktionierenden Fonds sorgen will, aus dem die ehemaligen Heimkinder ihre Leistungsanträge wegen erlittener Folgeschäden aus der damaligen Heimerziehung stellen können.

#erzieher, #in-den, #jahrelanger-kindermissbrauch, #jugendamt, #kinder-und-erziehungsheimen-kinderficker, #moenche, #nonnen, #pfaffen

A Belgian Start up is setting up crowdfunding for its smartphone app that rewards 15€ per hour to its users.

Press release
Start-up UWard
Brussels, March The 24th 2015
For immediate release

When time becomes money
A Belgian Start up is setting up crowdfunding for its smartphone app that rewards 15€ per hour to its users. 

patosmarcianopatosmarciano2

Why?
Society is crowded by advertising, it becomes more and more difficult for companies to communicate effectively and for the audience to believe and to be interested. Moreover, hundreds and billions of euros are spent every year only for digital advertising. Though only companies and advertisers find their profit.

Who?
Three Belgian students, from 17-19 years old, created UWard and made…

What?
a rewarding smartphone app centralizing advertising content for users to let them watch, review and give their opinion about the different ads.

How?
This one will allow companies to place their advertising contents for a fixed fee and a specific number of people (according to their location, age, sex …) and then be displayed on the user application which then will earn a lump sum varying according to the time required for viewing. All the rewards are calculated based on a reward of 15 euro per hour. For example, if a video lasts one minute, the user will earn 0,25 €. UWard gets to make advertising more attractive and more effective. It’s useful when more than 50% of mobile advertising clicks come from mishandling. 

How much?
A crowdfunding campaign was launched on  http://indiegogo.com in order to raise 15,000 €. This one will fund administrative costs and will ensure the viability of the company during the first 3 years.
Where?
Crowdfunding: http://igg.me/at/uward
Site internet: http://www.uward.eu
Available on the apple app store : June 2015

More information:
To get more information about the project, the team or for any other questions, we will answer you everyday at the following e-mail address : info@uward.eu

END
Contact :
info@uward.eu                               +32 (0) 493 073 636
 http://www.uward.eu                    +32 (0) 478 187 673

#a-belgian-start-up-is-setting-up-crowdfunding-for-its-smartphone-app-that-rewards-15e-per-hour-to-its-users

100 Pressemitteilungen nur €99.00

Sale!

pressemitteilung

qr

100 Pressemitteilungen

€129.00 €99.00

Pressemitteilungen sind eine beliebte Art um Aufmerksamkeit zu erregen, da Pressemitteilungen sich rasch ausbreiten und sehr oft auch gelesen werden. Ausserdem kann man so auch Backlinks generieren, was in Sachen SEO natürlich auch von Vorteil ist. Wir erstellen einen themenrelevanten Pressebericht auf der Basis Ihrer Suchbegriffe und Ihres Textes und fügen Ihren Link ein. Dannach verteilen wir den Pressetext auf mehr wie 100 Presseportalen.

Pressemitteilungen sind eine beliebte Art um Aufmerksamkeit zu erregen, da Pressemitteilungen sich rasch ausbreiten und sehr oft auch gelesen werden. Ausserdem kann man so auch Backlinks generieren, was in Sachen SEO natürlich auch von Vorteil ist. Wir erstellen einen themenrelevanten Pressebericht auf der Basis Ihrer Suchbegriffe und Ihres Textes und fügen Ihren Link ein. Dannach verteilen wir den Pressetext auf mehr wie 100 Presseportalen.

Was Sie bekommen:

  • Einen themenrelevanten Pressetext auf Ihrer Basia
  • Eintragung in über 100 deutsche Presseportale
  • Bonus: Verteilung an einige RSS-Portale
  • Report der gesetzten Links

Was wir brauchen:

  • Eine URL
  • 2-3 Suchbegriffe
  • Eine kleine Beschreibung
  • Ihren Werbe oder Beschreibungstext
  • Pressekontakt (Firmendaten)

Falls Sie den Pressebericht an wesentlich mehr wie 100 Portale verteilen wollen dann kontaktieren Sie uns einfach. Bedenken Sie, dass es bei einigen Portalen etwas Zeit braucht, bis die Administratoren den Pressebericht genehmigen, was jedoch in der Regel in wenigen Tagen geschieht.

Bearbeitungszeit 4-28 Werktage!

#100-pressemitteilungen, #nur-e99-00

Salafismus – Wahhabiten: Die Quelle des Terrorismus Top-Terroristen wie Ibn al-Chattab und Osama bin Laden stammen aus Saudi-Arabien[電子書籍版]

Salafismus-Wahhabiten:DieQuelledesTerrorismusTop-TerroristenwieIbnal-ChattabundOsamabinLadenstammenausSaudi-Arabien

    電子書籍

    現在地
    トップ > 電子書籍 > 洋書 > Religion & Spirituality > Koran

    Salafismus – Wahhabiten: Die Quelle des Terrorismus Top-Terroristen wie Ibn al-Chattab und Osama bin Laden stammen aus Saudi-Arabien[電子書籍版]
    Heinz Duthel

    669円

    通常獲得ポイント:6ポイント

    
はじめての方限定無料クーポン!
    はじめての方限定無料クーポン!

    商品基本情報

    • 著者:   Heinz Duthel
    • 発売日:  2015年03月10日
    • 出版社:  Heinz Duthel
    • 商品番号:  1230000309911
    • 言語:  German

    商品説明

    Salafismus – Wahhabiten:  Die Quelle des Terrorismus

    La ilaha illa llah Muhammadun rasulu llah.
    Deutsch: ?Es gibt keinen Gott außer Gott und Mohammed ist der Gesandte Gottes.“

    Saudi-Arabien gilt heute neben Pakistan als weltweites Zentrum des Islamischen Fundamentalismus. Die Muslimbrüder gibt es im Königreich seit den 1930er Jahren. Sie treten jedoch weder als Reformbewegung noch als Partei auf. Obwohl ihre Vorstellungen von der Staatsreligion, dem Salafismus abweichen und es Meinungsverschiedenheiten gibt, werden sie von der saudischen Regierung geduldet.

    Saudi-Arabien ist derzeit ein Land in Angst: eingeklemmt im Norden wie im Süden zwischen Kriegen und Bürgerkriegen. Seit Monaten zeigt das autokratische Regime mehr Härte im ganzen Land, hat mehr Menschen verhaftet, mehr exekutiert als gewöhnlich. Es steht unter dem Druck konservativer Kleriker, denen die Nähe des Königshauses zum Westen schon immer ein Dorn im Auge war. Und auch die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) übt Druck aus, indem sie offen die geistige Führerschaft im Islam für sich reklamiert, obwohl genau das der saudische König ist: Hüter der heiligen Stätten des Islams.

    Top-Terroristen wie Ibn al-Chattab und Osama bin Laden stammen aus Saudi-Arabien, 15 der 19 Attentäter vom 11. September 2001 stammen ebenfalls aus dem Königreich. Die pro-westliche Außenpolitik und seit einigen Jahren auch Innenpolitik der Königsfamilie trägt wesentlich zur Stärkung des Fundamentalismus bei.

    Das öffentliche Praktizieren anderer Religionen als des salafistischen Islam ist in Saudi-Arabien verboten, daher ist auch die Religionsfreiheit der Schiiten beschränkt, sie dürfen Bräuche, die mit dem salafistischen Islam nicht vereinbar sind, z. B. die Mut’a-Ehe oder das Gedenkfest für Imam Hussain (Aschura), nicht öffentlich ausüben. Die Schiiten werden von den religiösen Autoritäten nicht als Muslime anerkannt. Sie dürfen Moscheen betreiben, diese werden jedoch offiziell nicht als Moscheen angesehen. Entsprechend wird in den Schulen ausschließlich salafistischer Religionsunterricht erteilt.

    Auch für Gastarbeiter und Diplomaten ist es bei Strafe verboten, einen Gottesdienst zu feiern, eine Taufe oder eine Krankensalbung zu empfangen. Kirchen, Synagogen oder andere nichtislamische Gebetshäuser gibt es nicht, und die Errichtung solcher ist verboten. Falls die Regeln gebrochen werden, kann dies mit Verhaftung, Auspeitschung und Folter geahndet werden.[32] Der Weltverfolgungsindex für Christen aus dem Jahr 2013, der vom Missions- und Hilfswerks Open Doors veröffentlicht wird, schätzt die Benachteiligung des Christentums in Saudi-Arabien im weltweiten Vergleich als am zweithöchsten ein.

    Frauen dürfen als Krankenschwester nicht im Freien arbeiten. Die Behandlung einer kranken Frau durch männliche Sanitäter wird auch in dringlichen Notfällen mitunter durch den Vorgang des Verschleierns der Frau vor einem Rettungstransport zur Behandlung in einer Klinik behindert. Es kam vor, dass einem Rettungssanitäter bei zuhause einsetzender Geburt nur das Betrachten dieser erlaubt wird; bei diagnostizierter Abklemmung der Nabelschnur durch den Kopf des herausdrängenden Kindes und erklärter Prognose akuter Lebensgefahr, wurde dem Rettungssanitäter in Riad vom Vater des Kindes das Berühren der Frau und damit sein sachgerechtes Einschreiten verboten; das Kind starb beim Transport. Zwei Rettungssanitäter aus Deutschland und Human Rights Watch beklagen einige konkrete, nach europäischen Standards vermeidbare Todesfälle von Frauen. 2002 starben in Mekka 15 Mädchen, die aus einer brennenden Schule unverschleiert nicht ins Freie gelassen wurden

    Der als streng dogmatisch geltende salafistische Islam ist vor allem im Königreich verbreitet, Saudi-Arabien gilt als dessen Heimat. Diese Strömung des Islam breitet sich durch finanzielle Hilfe Saudi-Arabiens und des Königs bei der Errichtung von Moscheen und Koranschulen in aller Welt weiter aus. Saudi-Arabien unterstützt ebenfalls andere konservative Strömungen des Islam, so z. B. auch die Deobandis und die Ahl-i Hadîth.

    Alle islamistischen Terroristen des 11. September 2001, des schwersten Terroranschlages der US-Geschichte, gehörten der salafistischen Strömung an. In Deutschland folgt eine Minderheit der Salafisten einer gewaltbereiten dschihadistischen Ideologie, die laut deutschem Verfassungsschutz mit der freiheitlichen demokratischen Grundordnung unvereinbar ist. In seiner Analyse kommt der Verfassungsschutz zum Schluss, dass ?das von Salafisten verbreitete Gedankengut den Nährboden für eine islamistische Radikalisierung … bildet“, und dass ?fast alle in Deutschland bisher identifizierten terroristischen Netzwerkstrukturen und Einzelpersonen salafistisch geprägt bzw. sich im salafistischen Milieu entwickelt haben“.

    Salafismus
    Fundamentalismus
    Saudi-Arabien
    Osama bin Laden
    A?mad ibn ?anbal
    Muhammad ibn ?Abd al-Wahhab
    Wahhabiten
    Dschamal ad-Din al-Afghani
    Muhammad Abduh
    Raschid Rida
    ?Abd ar-Rahman al-Kawakibi
    Muslimbrüder
    Islamische Revolution
    Dschihad
    Islamistischer Terrorismus
    Salafismus in Deutschland
    Pierre Vogel
    Muhamed Ciftci
    Abdul Adhim Kamouss
    Bernhard Falk (AIZ)
    Denis Cuspert
    Hassan Dabbagh
    Ibrahim Abou-Nagie
    Sven Lau
    Reda Seyam
    Umm-al-Qura-Universität
    Al-Qaida
    Ahl-i Hadith
    Al-Qaida im Maghreb
    Groupe Islamique Armé
    Libysche Islamische Kampfgruppe
    Schakir al-Absi
    Nahr al-Bared
    Islamischer Staat (Organisation)
    Kalifat
    Abd al-Aziz bin Abdullah Al asch-Schaich
    Abd al-Aziz ibn Baz
    Muhammad ibn al-Uthaymin
    Muhammad Nasir ad-Din al-Albani
    Mohammed
    Hanbaliten
    Salman ibn Abd al-Aziz
    Prophetenmoschee
    Medina
    Fahd ibn Abd al-Aziz
    Koalition der Willigen
    Proteste in Saudi-Arabien ab 2011
    Politisches System Saudi-Arabiens
    Scharia
    Islamische Religionspolizei
    Hüter der heiligen Stätten
    Abd al-Aziz ibn Saud
    Saud ibn Abd al-Aziz
    Faisal ibn Abd al-Aziz
    Chalid ibn Abd al-Aziz
    Abdullah ibn Abd al-Aziz
    Liste lateinischer Phrasen/L
    Al-Muchabarat al-‚Amma
    Movement for Islamic Reform in Arabia
    Sa?d al-Faqih
    Ibn al-Chattab
    Dschuhaiman al-?Utaibi
    Menschenrechte in Saudi-Arabien
    Dschemal Chaschuqdschi
    Mohammed-Karikaturen
    Raif Badawi
    Hanadi Zakaria al-Hindi
    Mona Abu Suleyman
    Verschleierung in Saudi-Arabien
    Dick Cheney
    Palästinakrieg
    Mahmud Ahmadinedschad
    Haddsch
    Saudi-arabisches Kernwaffenprogramm
    Mudschahed
    Palästinenser
    Taliban
    Al-Walid ibn Talal
    Pakistan
    Hamas
    Hisbollah
    König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen und interkulturellen Dialog
    Saudi Aramco
    Jom-Kippur-Krieg
    Zweiter Golfkrieg

    楽天ブックスランキング情報

    • 週間ランキング

      ランキング情報がありません。

    • 日別ランキング

      ランキング情報がありません。

    #salafismus-wahhabiten-die-quelle-des-terrorismus-top-terroristen-wie-ibn-al-chattab-und-osama-bin-laden-stammen-aus-saudi-arabien%e9%9b%bb%e5%ad%90%e6%9b%b8%e7%b1%8d%e7%89%88

    Heinz Duthel Presse Mitteilung pr24.net: Tolino (Gruppe Thalia, Weltbild, Libri, Hugendubel) startet eigenen Selfpublisher Service “Tolino Media”

    Die Gruppe rund um Tolino, bestehend u.a. aus Thalia, Weltbild, Libri, Donauland und Hugendubel, startet einen eigenen Selfpublisher Service. Dort können Autoren ähnlich wie bei Amazon KDP ihre Werke hochladen und direkt Besitzern von Tolino Lesegeräten anbieten. Wie beim Selbstverlag üblich, winkt dem Autor eine große Marge: bis zu 70% vom Nettoverkaufspreis.

    Gemeinsam mit Amazon deckt die Tolino Gruppe ca. 90% des deutschsprachigen Marktes ab.

    Der Upload der Texte muss in EPUB oder Word Format erfolgen. Letzteres dürfte automatisiert in EPUB umgewandelt werden. Ich empfehle wie bei Amazon mit dem MOBI Format, das E-Book lokal im Endformat zu erstellen und für die Endgeräte zu optimieren (Interaktives Inhaltsverzeichnis, korrekte Überschriftenformate etc.). Wer Hilfe braucht: via www.selbstverleger.at bei mir melden.

    Der Service wird Tolino Media heißen, unter www.tolino-media.de können sich Autoren (und Personen, die einer werden wollen) ab 11. März 2015 für einen Newsletter anmelden.

    Erfolgreiche Bücher sollen die Chance bekommen, in den 1500 offline Geschäften beworben zu werden. Evtl. als Papierbuch?

    Tolino Media vergibt für die E-Books kostenlose ISBNs und kümmert sich um die Übermittlung des Pflichtexemplares an die Deutsche Nationalbibliothek. Bei der Leipziger Buchmesse 2015 wollen sie Näheres mit einem eigenen Stand verraten.

    Der Dienst startet Ende April 2015.

    Einzelheiten wollte der Konzern noch nicht nennen und verwies auf den offiziellen Termin in Leipzig. Die Website Selfpublisherbibel.de nennt aber bereits Einzelheiten: Demnach wollen die Tolino-Händler (Thalia, Weltbild, Club Bertelsmann, Hugendubel, Libri und andere) Ende April ihr eigenes Selfpublishing-Portal starten. Selfpublisher können sich bereits auf der Unternehmensseite Tolino Media regisitrieren.

    Selbstpublizierende Autoren hätten dann die Möglichkeit, ihre E-Books selbst auf die Plattform hochzuladen (in den Formaten EPUB oder Word), so Matthias Matting in seinem Beitrag auf Selfpublisherbibel.de. Das Honorar für Autoren soll 70 Prozent vom Nettoerlös betragen – wie bei anderen großen Anbietern (z. B. Amazon).

    Eine weitere Bestätigung für den kurz bevorstehenden Start ist eine Stellenanzeige, die u.a. in der Online-Jobbörse Jobstairs.de veröffentlicht worden ist: Dort wird „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ ein „Author Relations Manager“ am Standort München gesucht.

    Tolino Media ist der Nachfolger der E-Book-Distributionsplattform Pubbles. Das Unternehmen, das je zu einem Drittel von Bertelsmann und Thalia sowie zu je einem Sechstel von Hugendubel und Weltbild gehalten wird, fungiert als Inhalte-Zentrale der Tolino-Allianz und operiert zugleich als E-Book-Aggregator und -Distributor.

    Ab Ende April wird es so weit sein: Die deutschen Tolino-Händler rund um Thalia, Weltbild, Hugendubel, Libri und so weiter starten ihr eigenes Selfpublishing-Portal. Autoren können auf der neuen, von Tolino Media (ehemals Pubbles) betriebenen Plattform ihre eBooks direkt hochladen, und zwar entweder als ePub oder im Word-Format.

    Bei den Auszahlungen orientiert sich der neue Anbieter an der weltweiten Konkurrenz: 70 Prozent vom Netto sollen Standard sein – allerdings zunächst begrenzt bis zum 31. Januar 2016. Die Plattform selbst wird beim Start vielen Selfpublishern bereits bekannt vorkommen, denn sie ist dann auch anderswo im Einsatz. Der Veröffentlichungsprozess ist unkompliziert. Word- und ePub-Upload sind möglich (inklusive Online-Editor), die nötige ISBN gibt es kostenlos, auch um die Ablieferung der Pflichtexemplare an die Deutsche Nationalbibliothek kümmert sich der Betreiber. Die eBooks erscheinen automatisch bei allen Tolino-Händlern, dabei sind auch Preisaktionen möglich. Der Vertrag mit Tolino Media ist jederzeit kündbar, Kosten fallen nicht an, auch zu Exklusivität muss der Autor sich nicht verpflichten. Verkaufszahlen werden tagesaktuell geliefert.

    Um im Wettbewerb um Exklusiv-Autoren mithalten zu können, will Selfpublishing by Tolino auf die Kraft der dem System angeschlossenen ca. 1500 lokalen Buchhandlungen setzen: Erfolgreiche Autoren sollen die Chance haben, ihr Werk als Buch in den Regalen der großen Buchhändler wiederzufinden.

    Schwierig dürfte das Geschäft in Zukunft allerdings für Distributoren werden: Mit Amazon via KDP und Tolino in der Direktbelieferung erreichen Autoren ohne großen Aufwand etwa 90 Prozent des Marktes. Bookrix, Neobooks, Xinxii und Co. werden sich also etwas überlegen müssen, um ihre Autoren zu halten. Dabei dürften Marketing-Dienste an Bedeutung gewinnen, die eine verbesserte Sichtbarkeit erzeugen.

    Auf der Leipziger Buchmesse ab Donnerstag wird Tolino Media die Neuerungen am eigenen Stand dem Publikum vorstellen. Ab morgen (Mittwoch) sollen sich Autoren auf der Website www.tolino-media.de schon in einen Newsletter eintragen können.

    Heinz Duthel Presse Mitteilung: Tolino (Gruppe Thalia, Weltbild, Libri, Hugendubel) startet eigenen Selfpublisher Service “Tolino Media”

    #donauland, #heinz-duthel, #hugendubel, #libri, #selfpublisher-service, #thalia, #tolino, #weltbild